Ein Dach - Zwei Generationen

Studentenwohnung

Die Ausgangsidee
Dieses Konzept entstand 2011 dank der ASBL "1 toit 2 âges".
Die Idee ist, ein Zusammenleben zwischen einem Student/einer Studentin und einer älteren Person zu ermöglichen. Eine ältere Person teilt ihre/seine Wohnung mit einem Studenten/einer Studentin und beteiligt sich an einem Teil seiner finanziellen Unkosten. Im Gegenzug versicherst du  deine Anwesenheit und machst kleinere Dienste während maximal 5 Stunden pro Woche: Post, Einkäufe erledigen, Müll entsorgen, Gartenarbeiten… Es gibt die Möglichkeit, diese Wohnform in den größeren Studentenstädten zu finden: Namur, Lüttich, Brüssel, Mons, Neu-Löwen, Charleroi und Marche-en-Famenne.

Und in der Praxis?
In der ersten Zeit befasst sich die Organisation (z.B. die ASBL "1toit 2 âges") mit den Studierenden, um sicher zu sein, dass sie für das Konzept geeignet sind und überprüft das Engagement gegenüber den Personen, welche die Studenten empfangen.
Zögere nicht, während dem Gespräch Fragen zu stellen. Zum Beispiel: Ich benötige Internet, was tun? Wie ist die Nutzung gemeinsamer Räumlichkeiten wie Küche und Badezimmer geregelt?
Wenn du geeignet bist, wird ein Treffen organisiert. Ein persönliches Übereinkommen wird unterschrieben, in dem präzisiert wird, welche Erwartungen und Aufgaben erfüllt werden sollten.

Die Vorteile?
Dieses Konzept erlaubt dir, die Kosten der Miete zu reduzieren. Du lebst in einem angenehmen Klima, um dein Studium zu bestehen und du erlebst eine bereichernde Erfahrung.

Die Vorteile für den Senior?
- eine größere Sicherheit
- keine Einsamkeit mehr

Welche Nachteile gibt es?
Achtung, du bist nicht bei dir zu Hause und kannst nicht alles machen, was du willst. Deine Anwesenheit ist vor Allem beruhigend. Respekt und sich Zeit neh-men für deinen Gastgeber wird erwartet. Wenn du zum Beispiel eine Abendakti-vität  geplant hast, solltest du deinem Gastgeber in Kenntnis setzen, damit er sich nicht um dich sorgt. Auch wenn du gerne Freunde einladen möchtest, soll-test du dies mit deinen Gastgeber ab-sprechen. Es wird nicht erwartet,  dass der Student bei Krankheit über seinen Gastgeber wacht.
Es wird nötig sein, eine Familienhaft-pflichtversicherung und eine Feuer-Wasserversicherung abzuschließen. Dies kannst du über die Versicherung deiner Eltern oder bei einer anderen Versicherung machen.  

Mehr Infos
www.1toit2ages.be/fr/accueil.html

 

Quelle:
Billet Infor Jeunes -15.09.2017

 

Warst du schon mal im JIZ oder im INFOTREFF?



-

 



Liège Province Jeunesse Erasmus plus eryica eurojuka infor jeunes euro desk Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens