Drogen: Soziale und gesundheitliche Folgen

Viele Jugendliche und auch Erwachsene sind schon mal mit Drogen in Kontakt gekommen, wissen jedoch nicht, welche Wirkungen sie kurzzeitig und langfristig haben können. Da dies von Droge zu Droge verschieden ist, werden nachstehend die Auswirkungen von drei weit verbreiteten Drogen erläutert.

Cannabis
Diese Droge wird meist geraucht oder mit Essen konsumiert (z.B. in Plätzchen gebacken). Die Wirkung tritt beim Rauchen direkt ein, durch Essen aber erst einige Stunden später. Die Inhaltsstoffe beeinflussen das zentrale Nervensystem und wirken meist beruhigend. Die Wirkung ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt auch von der Umgebung, der Stimmung und anderen Faktoren ab. Dadurch kann nicht genau eingeschätzt werden wie die Wirkung sein wird, wodurch ein gewisses Risiko entsteht.
Nach dem Konsum treten Anzeichen wie gerötete Augen, Müdigkeit, gesteigertes Hungergefühl, Mundtrockenheit, Antriebslosigkeit sowie ein erhöhter Puls auf. Auch die Wahrnehmung kann gestört sein. So können Farben, Töne, Formen anders als gewohnt sein. Langfristig kann der Konsum zu einer psychischen Abhängigkeit, weniger Leistungsfähigkeit, verschlechtertem Reaktionsvermögen, Veränderungen der Persönlichkeit und auch gesundheitlichen Schäden wie erhöhtes Krebsrisiko oder zu Herz-Kreislaufstörungen führen.

Kokain
Diese Droge kann geraucht, gespritzt oder gesnieft (durch die Nase einziehen) werden. Sie wirkt stimmungsaufhellend, gibt ein Gefühl von höherer Leistungsfähigkeit, unterdrückt das Hunger- und Müdigkeitsgefühl und sorgt für Euphorie (gesteigerte Lebensfreude). Kokain hat ein hohes Abhängigkeitspotential, da eine Art Depression oder Unwohlsein beim Abbau der Droge auftritt und so das Verlangen danach hoch ist, um sich wieder gut zu fühlen. Bereits nach einmaligem Konsum kann man so schon in diesen Teufelskreis geraten.
Der Blutdruck wird erhöht, was von Herzrhythmusstörungen bis hin zum Herzinfarkt führen kann. Durch die Störung der eigenen Wahrnehmung (Hunger-, Schlafgefühl), kann es in diesen Bereichen zu starken Mangelerscheinungen kommen. Dies kann zu Halluzinationen, Aggressivität, Orientierungslosigkeit und Verfolgungsängsten führen. Durch die geringe Nahrungsaufnahmen beutet der Körper die eigenen Reserven aus, was auch zu gesundheitlichen Schäden führen kann.
Auch besteht die Gefahr darin, dass das gekaufte Kokain häufig mit anderen Mitteln gemischt wurde (die Droge wurde vorm Verkauf gestreckt), was gesundheitsschädlich (Allergien, giftige Stoffe,...) und sogar tödlich sein kann.

Ecstasy
Diese Droge wird meistens in Form von Tabletten konsumiert. Die Wirkung dauert 4-6 Stunden an und beeinflusst alle Systeme des Körpers. Die Pupillen sind erweitert, der Herzschlag beschleunigt, es kann zu ungewollten Zähneknirschen kommen sowie zu Übelkeit mit Brechreiz, Koordinationsstörungen, Gedächtnisverlust, Depressionen uvm.
Langfristig kann der regelmäßige Konsum zu bleibenden Leber-, Nieren- oder Herzschäden, Magenproblemen, Hepatitis, Gedächtnisproblemen, Sprachstörungen, Depressionen, Panikattacken, Gefühlskälte, sexuellen Störungen (Verlust des Sexualantriebs), Persönlichkeitsstörungen,... führen.

Wie wirkt sich Drogenkonsum auf mein Leben aus?
Drogen verursachen soziale Probleme in der Schule, am Arbeitsplatz, im Freundeskreis, in der Familie, in der Beziehung,...
Das Leben dreht sich mehr und mehr um die Droge und alles andere wird vernachlässigt. Es entsteht Streit dessen Folgen die Trennung von der Familie, den Freunden oder dem Partner sein können. Auch der Verlust der Arbeit bzw. das Verlassen der Schule wird durch den anhaltenden Drogenkonsum sehr wahrscheinlich, da die körperlichen und geistigen Fähigkeiten durch die Drogen stark vermindert werden. Viele Süchtige werden auch irgendwann zu Straftätern, da sie keinen anderen Weg finden, um an das nötige Geld für die Drogen zu kommen.

Wo finde ich Hilfe in der DG?
 

Sport treibe ich...




-

 

Konzertkarten



Liège Province Jeunesse Erasmus plus eryica eurojuka infor jeunes euro desk Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens