Tattoos & Piercings


Ab welchem Alter ist dieser Körperschmuck erlaubt?

Es gibt kein Mindestalter für Tattoos oder Piercings. Nichtsdestotrotz musst du dich in einem guten moralischen (Reife dafür zeigen) und körperlichen Zustand (nicht unter Alkohol-, Medikamenten oder Drogeneinfluss stehen) befinden. Ansonsten kann der Tätowierer/Piercer sich weigern, dich zu behandeln. Das elterliche Einverständnis kann ebenfalls verlangt werden, wenn ein/e Minderjährige/r sich stechen lassen möchte, denn die Erziehungsberechtigten können Klage einreichen und dann muss der Tätowierer/Piercer beweisen, dass die schriftliche Zustimmung des Minderjährigen zulässig ist. Bevor du dir ein Tattoo oder Piercing zulegst, solltest du dir das genau überlegen, denn die Entfernung ist meistens mit sehr viel Aufwand verbunden und Spuren auf der Haut werden immer zu sehen bleiben.

Wie kann ich mir sicher sein, dass mein Tätowierer/Piercer zuverlässig ist?
Die Räumlichkeiten dürfen nur für diesen Zweck genutzt werden. In einem Schmuckgeschäft dürfen nur Ohrringe im Ohrläppchen gestochen werden und auch dort müssen die Hygienebedingungen eingehalten werden. Der Fachmann darf nicht unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stehen und auch nicht rauchen. Ebenso muss er eine Genehmigung des Gesundheitsministeriums und eine Bescheinigung vom Öffentlichen Dienst und eine Bestätigung, dass eine Ausbildung bezüglich der Hygieneregeln befolgt wurde, besitzen.

Wie erkenne ich, ob die Hygienebestimmungen eingehalten werden?
In solch einem Studio müssen folgende Bereiche klar voneinander getrennt sein: der Platz, wo gepierct bzw. tätowiert wird, die Stelle, an der der Abfall entsorgt wird und der Platz an dem das Material gereinigt (sterilisiert) wird. Unabhängig von diesen Zonen, gibt es noch einen Empfang. Der Piercer/Tätowierer muss eine ganze Reihe von Hygienevorschriften einhalten. Diese beinhalten die Hygiene der Hände, die sterilen Geräte, die Desinfizierung der Ausstattung und die Reinigung der Räumlichkeiten und Möbel.

Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen in jedem Studio berücksichtigt werden?
Der Piercer/Tätowierer muss sich vor dem Eingriff gründlich die Hände waschen und neue Einmalhandschuhe (die aus einer Box kommen) anziehen. Die Haut bzw. Schleimhaut muss vorher betäubt werden. Die Piercingnadel muss steril sein und vor deinen Augen aus der verschlossenen Packung, genommen werden. Die Nadel zum Tätowieren wird ebenfalls nur einmal benutzt und vor jedem Kunden neu in die Maschine eingesetzt. Die Tinte wird in kleinen Döschen aufbewahrt, da sie ebenfalls nur einmalig benutzt werden darf (also bei jedem Kunde muss eine neue Dose geöffnet werden). Die Farbe kann auch vorher auf die Haut aufgetragen werden, um festzustellen ob eine Allergie gegen das Produkt besteht oder nicht.

Muss ich ein Dokument unterschreiben?
Ja, denn vor dem Eingriff musst du dein schriftliches Einverständnis für das Piercing oder das Tattoo geben. Zuvor musst du aber von der Einrichtung richtig informiert und über die Risiken aufgeklärt werden. Zudem steht dir auch eine Bedenkzeit nach dem Gespräch zu. Das Dokument muss auch alle Gesundheitsrisiken, die Pflegehinweise und die Tätigkeit (z.B. Stechen eines Bauchnabelpiercings, Tätowieren eines Löwenkopfes auf dem rechten Oberarm,...), Marke und Nummer der gebrauchten Produkte (also welche Tinte, welche Schmuckstücke,...) und das Datum des Eingriffs beinhalten. Überprüfe auch, ob in dem Schreiben das Verfallsdatum der Tinte, welches auf der Packung vermerkt ist, sowie der Name des Ladens und des Tätowieres/Piercers vermerkt sind. Bewahre ein unterschriebenes Exemplar des Dokuments gut auf, es kann dir bei medizinischen Schwierigkeiten hilfreich sein.

Wo kann ich mich melden, wenn ich bemerke, dass die Regelungen nicht eingehalten werden?
Die Inspektoren der SPF Santé publique sind für die Kontrollen der Einhaltung der Richtlinien verantwortlich. Jede Unzulässigkeit kann bei ihnen unter der Nummer 02/524 71 11 gemeldet werden.

 

Akt. 12/2015

 

Wie lange surfst du täglich im Internet?






-

 



Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens Liège Province Jeunesse Erasmus plus eryica eurojuka infor jeunes euro desk