Twitter

In vier Jahren hat sich Twitter im Internet rasend schnell verbreitet. Immer mehr Politiker, Stars und Sternchen twittern ihr Tun, ihre Ansichten, aktuellen Gemütszustände,...um die Welt. Nachrichten werden schneller auf Twitter verbreitet als sie im Radio zu hören oder auf den Webseiten der Presseorgane zu lesen sind.
Kleiner Einblick in dieses Medienphänomen.

Was ist Twitter?
Die wortwörtliche Übersetzung von "twittern" ist "zwitschern". Und genau das kann man damit machen: sich Nachrichten online zuzwitschern. Twitter ist ein Internetkurznachrichtendienst, d.h. eine Möglichkeit kurze Nachrichten von maximal 140 Zeichen zu senden. Gleichzeitig kann man Nachrichten ausgewählter Personen abonnieren (Following) oder sich selbst folgen lassen (Followers). Indem man die Nachrichten von jemandem abonniert (Following), erhält man automatisch alle Nachrichten, die diese Person oder Gruppe mitteilt. Umgekehrt erhalten alle diejenigen, die meine Nachrichten abonnieren, alles was ich selber poste.

Wozu dient das Ganze?
Ursprünglich war Twitter ein einfaches Kommunikationsmittel. Das Prinzip bestand darin, auf die Frage "was machst du gerade?" zu antworten, indem man eine Nachricht über das derzeitige Tun postete. Mittlerweile wird Twitter vermehrt als Verbreitungs- und Werbemedium genutzt. Zahlreiche Handelsfirmen werben knapp über Twitter für ihre Produkte und Dienstleistungen. 
Auch die Politik bedient sich indessen Twitter: so nutzte bereits Barack Obama Twitter sehr erfolgreich als eines von zahlreichen Kommunikationsmitteln für seine Wahlkampagne.
Auch zahlreiche Stars haben wie bereits erwähnt, ein Twitter Konto. Sie werden von unzähligen Internetnutzern verfolgt um den neuesten Knüller und Tratsch mit zu bekommen. Mit Twitter kann man aber auch über eine Suchfunktion mit Stichwörtern immer auf dem neusten Stand in vielen Dingen bleiben.

Neu bei Twitter?
Die Benutzung von Twitter ist ganz einfach, erst mal muss man sich anmelden (www.twitter.com). Sobald ein eigenes Konto erstellt und bestätigt ist, kann man beginnen kleine Nachrichten zu schicken ("tweets" genannt) und sich ein soziales Netzwerk aufzubauen. Letzteres ist die schwerste Etappe: die Personen zu finden, welche in den Bereichen "tweeten", die einen interessieren. So kann man ihren Nachrichten folgen, darauf antworten oder gar einem ganzen Netzwerk selber einen interessanten "Tweet" schicken.
Das scheint alles ein wenig kompliziert?
Im Internet gibt es zahlreiche Hilfen, die einen dabei unterstützen sich bei Twitter zurecht zu finden und ein Netzwerk aufzubauen.

Worauf muss ich besonders achten?
  • Niemals persönliche Angaben (Adressen, Telefonnummern, Kontonummern,...) auf Twitter mitteilen. Alle Tweets können über Suchmaschinen gefunden werden und somit kann die Identität des Autors herausgefunden werden.
  • Zahlreiche Verfolger auf Twitter zu haben bedeutet, seine Gedanken mit vielen Menschen teilen zu können. Dennoch ist es ratsam, vorsichtig zu sein mit der Wahl der Leute, denen man erlaubt seinen Tweets zu folgen. Es ist auch möglich, Followers (Verfolger) zu blockieren wenn sie einem wenig vertrauenswürdig scheinen.
  • Ein schwer nachvollziehbares Passwort wählen und dieses regelmäßig ändern.
  • Ein Twitter-Programm benutzen (z.B. TweetDeck) um die Herkunft der abgekürzten URL Adressen zu finden (die z.B. mit http://bit.ly beginnen), bevor man eine bestimmte Website öffnet. So kann man auch Spams und Viren vermeiden.

Im Prinzip kann sich Jeder als Jeder auf Twitter ausgeben, d.h. dass viele Tweets von bestimmten Personen oder Organisationen mit Vorsicht zu genießen sind. Es ist nicht sicher, dass sie effektiv von der angegebenen Person stammen.

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass Twitter die persönlichen Daten seiner Nutzer sammelt, sie an Dritte weitergibt und sich das Recht vorbehält, diese Daten zu verkaufen.

Quellen:
www.epn-ressources.be
www.twitter.com
www.spiegelonline.de
" Toujours plus court - Twitter ", Infor Jeunes, Le Billet, 19.02.2010

 

In diesem Schuljahr bin ich...







-

 



Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens Liège Province Jeunesse Erasmus plus eryica eurojuka infor jeunes euro desk